Instead of contributing to smog by burning stubble, farmers are learning that waste products can be turned into profit

A study conducted by Harvard’s John A Paulson School of Engineering and Applied Sciences said: “On certain days, during peak fire season, air pollution in Delhi, which is located downwind of the fire, is about 20 times higher than the threshold for safe air as defined by WHO.”

But now a slew of private companies are coming up with a range of offerings they say can help.

A Hamburg-based company called Bio-lutions has set up a factory near Bangalore to convert agricultural residue into fibres that can be used for packing material and tableware. The end products could also help tackle the burgeoning plastic crisis, as they are as cheap as plastic to produce, and take about three months to biodegrade.

[…]

Hamburg Startups, Mathias Jäger

Plastikmüll ist eines der größten Probleme unserer Zeit. Das Hamburger Startup BIO-LUTIONS hat nun eine pflanzliche Alternative zu Plastik entwickelt und will daraus Verpackungen und Einweggeschirr für den Weltmarkt produzieren. Wir haben uns mit dem Gründer Eduardo Gordillo über diese revolutionäre Erfindung unterhalten.

Die 2005 gegründete upgradingGmbH ist eine Designagentur, die sich auf Displays zur Verkaufsförderung im Einzelhandel spezialisiert hat. Das Geschäft läuft gut, wie ein Blick auf die Liste der Referenzkunden zeigt: Große Namen wie Beiersdorf, L’Oréaloder Philips sind dort zu finden. Dem CEO Eduardo Gordillo reichte dieser Erfolg allerdings vor sechs Jahren nicht mehr. Um die Welt nicht zuletzt für seine damals gerade ein Jahr alte Tochter ein bisschen besser zu machen, suchte er nach einer Idee, die den Umweltschutz weltweit voranbringt.

[…]

Enorm Magazin, Elena Boeck

Unser Verpackungsmüll könnte bald auf dem Kompost landen – weil er komplett aus Pflanzenresten hergestellt ist. Die Methode ist nicht nur umweltfreundlicher als herkömmliche, sondern kann auch überall lokal werden

8,6 Milliarden Tonnen, oder das Gewicht von 1.4 Milliarden afrikanischen Elefanten – so viel Plastik hat die Menschheit seit 1950 produziert. Nach Schätzungen wurden davon gerade einmal neun Prozent recycelt. Die Plastikspuren, die wir Menschen hinterlassen, sind in Wäldern, Meeren und sogar der Arktis zu finden. Die steile Karriere von Plastik liegt in seiner Langlebigkeit und vor allem der billigen Produktion begründet.

Ein nachhaltiges Konkurrenzprodukt müsste demnach auch preislich mit den Alternativen mithalten können um sich am Markt durchsetzen zu können. Genau mit dieser Strategie und einer nachhaltigen Verpackungsmethode sagt ein neues Unternehmen Plastik den Kampf an – und nicht nur dem. Erklärtes Ziel von Bio-Lutions ist es, den Verbrauch von Erdöl, Plastik und Cellulose zu beenden. Aber nicht durch eine verpackungslose Zukunft, wie es zum Beispiel die Zero-Waste-Bewegung fordert.

Bio-Lutions will die herkömmlichen Verpackungsmaterialien ersetzen – mit natürlichen Fasern aus Agrarabfällen. Kokosnüsse, Ananassträucher, Reis- und Weizenstroh, aber auch Sägespäne und Baumwollabfälle können für die Verpackungen verwendet werden. Benutzt werden ausschließlich Reste aus der Landwirtschaft, die weder als Futtermittel, Biotreibstoff, noch anderweitig Verwertung gefunden haben.

[…]

Chancen Magazin KfW, Olivia Höner

Eduardo Gordillo has found a way to cut down the mountains of plastic waste. His firm Bio-Lutions is manufacturing packaging material and disposable tableware made from crop waste. It’s cost-effective, 100% compostable and provides benefits for smallholders.

Mr Gordillo, 2017 is a crucial year for your firm Bio-Lutions. For five years, you have been developing and testing a new packaging material made from crop waste. Now it’s going into production.

Yes, that’s right. At the moment, we’re only manufacturing 600 kg a month in our Indian pilot plant. Once we finish extending the factory in April 2018, however, we’ll be making six tonnes a day.

Who are your customers?

Our customers include Bigbasket, India’s biggest online supermarket, as well as Licious, India’s biggest online butcher, and Coffee Day, the Indian equivalent of Starbucks. We also have distributors who sell large quantities of our disposable tableware. We have so much interest from potential customers that we’re already planning to build a second production line in 2019.

Why is there such huge demand in India?

The Indians need solutions right away. Their refuse collection system doesn’t work, and in the streets there’s just rubbish, rubbish, rubbish everywhere you look. Most of it is plastic. In India, cows are sacred and are allowed to roam freely. They eat this plastic and then they die. Here in Germany, our waste is less visible. Obviously, Germany needs to cut down on plastic packaging, too. But in other countries, the cry is more urgent: Here! Now! Immediately!

Read the whole interview by clicking on the link below.

[…]

t3n, Cornelia Dlugos

Abgesehen von denen, die „irgendwas mit KI“ machen, waren auf der Bits & Pretzels 2017 auch Startups vertreten, die interessante nachhaltige Projekte umsetzen. Wir stellen drei grüne Startups vor.

Die Bits & Pretzels ist die Messe für Gründer und Startups, um Investoren von ihren Ideen zu überzeugen. Mit dabei waren auch junge Unternehmen, die sich auf unterschiedliche Arten dem Thema Nachhaltigkeit widmen. Dass es sich dabei keineswegs um verträumte Weltverbesserer-Ideologie oder oberflächliche Versuche, das schlechte Gewissen zu beruhigen, handelt, zeigen diese drei Startups.

[…]

Bio-Lutions: Verpackungen aus Agrarabfällen

Der Tatsache, dass Verpackungsmüll aus Kunststoff zu einem immer größeren Umweltproblem wird, stellen sich auch Eduardo Gordillo und Stefan Dircks, Gründer des Hamburger Startups Bio-Lutions. In Zusammenarbeit mit dem brandenburgischen Technologieunternehmen Zelfo entwickelte Bio-Lutions ein Verfahren, um eine nachhaltige Verpackungsalternative aus Agrarabfällen herzustellen.

[…]

Bioökonomie.de, Philipp Graf

Pflanzenabfälle sind für Eduardo Gordillo der ideale Rohstoff für Verpackungen und Einweggeschirr. Sein Hamburger Start-up Bio-lutions verarbeitet Agrarreste zu biologisch abbaubaren Fasergussformen. Das mehrfach preisgekrönte Material kann mit wenig technischem Aufwand hergestellt werden – überall auf der Welt.

Verpackungen und Einweggeschirr aus Kunststoff gehören zu den größten Müllquellen auf der Welt. Besonders akut ist das Problem in Indien – hier will die Politik ein Umdenken bewirken, um die Müllflut einzudämmen. In manchen Bundesstaaten wurde dazu ein Plastik-Verbot erlassen.

Nun sind dort nachhaltige Alternativen für Verpackungen gefragt. Für Eduardo Gordillo und sein Start-up Bio-lutions International AG ist es ein Glücksfall. Die Hamburger bauen derzeit mit Unterstützung der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) in Bangalore eine Produktionsanlage für biobasierte Verpackungen und Einweggeschirr auf: „Mit unserem Prozess können wir dort bald bis zu 2.000 Tonnen davon im Jahr produzieren“, freut sich Eduardo Gordillo.

[…]

The Better India, Manabi Katoch

Last year’s winter in Delhi was horrifying. The fog in the month of October was not the usual — it was choking smoke that made it almost impossible for children and elderly citizens to leave their houses.

 

While many speculations were made about the reason behind the smog, NASA’s ‘fire map’ on October 17 and 20 showed a considerable growth in red dots over Haryana and Punjab. These indicated fire due to burning of stubble in the farms at these places. The ill-effects of these fires were not limited to the two states. They travelled to Delhi because of the westerly winds, causing major health concerns among people.

Stubble is 8 to 10 inches of straw that stays behind after paddy, wheat and other crops have been harvested using a machine. Farmers usually burn the stubble to prepare the fields for the next sowing season. India produces 550 million tonnes of crop residue every year and an estimated 32 million tonnes of agricultural excess is burnt in India each of these year. A poor farmer cannot afford the labour cost or the time taken to clear his field and hence burning the stubble for next crop is the only solution he knows. But what if someone arranged to clear his field and pay him for the residue?

And here’s where it gets interesting — if this same farm residue is used to replace plastic waste to make biodegradable food grade packaging material for your fruits and vegetable?

This revolutionary step has been taken by BIO-LUTIONS, a Germany-based company, with its Indian partners Kurian Mathew, Kurian George and George Thomas.

 

[…]